In Moskito-übertragene Infektionen, Virologie

Das gefährlichste Raubtier der Welt ist weder der Wolf noch der Hai, sondern: die Mücke. Stechmücken übertragen Krankheiten, die jedes Jahr mehr als eine Million Todesopfer fordern. Zum Welt-Moskito-Tag stellen wir einige der gefährlichsten Infektionen vor und zeigen, wie man sie richtig diagnostiziert.

Stechmücken sind nur wenige Millimeter groß, und doch extrem gefährlich. Die von ihnen übertragenen Krankheiten sind eine weltweite Bedrohung. Durch Globalisierung und Klimaveränderungen breiten sie sich immer weiter aus und sind nicht mehr nur auf tropische Regionen in Afrika, Asien und Südamerika beschränkt. Eines der größten Probleme ist, dass es für die meisten dieser Erkrankungen keine Impfung gibt. Der beste – und oft der einzige – Schutz ist die Vermeidung von Moskitostichen, beispielsweise durch entsprechende Kleidung und Moskitonetze.

Welche Krankheiten werden von Stechmücken übertragen?

Zika

Das Zika-Virus wird hauptsächlich von Stechmücken der Gattung Aedes übertragen. In der Regel verläuft eine Infektion mit lediglich leichten Symptomen. Es gibt jedoch Erkenntnisse, dass das Zika-Virus eine Mikrozephalie und das Guillain-Barré-Syndrom auslösen kann.

Chikungunya

Das Chikungunya-Virus wird ebenso wie das Zika-Virus von Stechmücken der Gattung Aedes übertragen. Die Verbreitung ist nicht auf die Tropen begrenzt: In den vergangenen Jahren gab es auch Fälle in Nordamerika und in Europa. Die Symptome ähneln denen des Dengue-Fiebers und des Gelbfiebers.

Dengue

Das Denguefieber wird ebenfalls von Stechmücken der Gattung Aedes übertragen und ist die häufigste durch Arboviren verursachte Krankheit. Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in gefährdeten Gebieten, was zu geschätzten 390 Millionen Infektionen pro Jahr führt. Für das Denguefieber gibt es keine spezifische Behandlung, durch frühzeitige Erkennung und symptomatische Behandlung kann die Sterblichkeitsrate jedoch gesenkt werden.

Malaria

Malaria ist eine lebensgefährliche Krankheit, die durch eine Infektion mit dem Parasit Plasmodium hervorgerufen und von Stechmücken der Gattung Anopheles übertragen wird. Malaria zählt zu einem der weltweit größten Gesundheitsprobleme mit geschätzten 400.000 Todesfällen pro Jahr. Weitere Informationen zum Thema Malaria, ihrer Verbreitung, Symptomatik und Diagnose haben wir hier zusammengefasst.

Wie erfolgt die Diagnose?

Eine große Herausforderung ist die Diagnostik, zeigen verschiedene von Stechmücken übertragene Krankheiten doch oft dieselben unspezifischen Symptome wie Fieber, Muskel- oder Gelenkschmerzen. Gleichzeitig muss die Diagnose möglichst schnell gestellt werden, um frühzeitig mit der Therapie beginnen zu können und Komplikationen zu vermeiden. Unerlässlich für die Diagnose ist ein Bluttest. Eine schnelle und zuverlässige Methode ist ein ELISA-Test, der Antikörper bzw. Antigene im Blut detektiert. Zur Differenzierung der genannten Infektionen wird in Kürze ein „Mosquito-borne disease“-Panel (Zika IgG+IgM, Dengue IgG+IgM, Chikungunya IgG+IgM, Malaria Ab) im ELISA-Format zur Verfügung stehen. Zusätzlich ist für Malaria ein Schnelltest erhältlich, der auch von nicht speziell ausgebildeten Personen leicht durchgeführt werden kann.

Fragen?

Sie möchten mehr über Krankheiten erfahren, die von Stechmücken übertragen werden? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Aktuelle Beiträge

Suchbegriff eingeben und Enter drücken

Malaria