Verwendungszweck:

Für die in-vitro Diagnostik. RIDA®GENE Parasitic Stool Panel I ist eine multiplex real-time PCR zum direkten qualitativen Nachweis und zur Differenzierung von Giardia lamblia, Cryptosporidium spp., Entamoeba histolytica und Dientamoeba fragilis in humanen Stuhlproben.

Die RIDA®GENE Parasitic Stool Panel I multiplex real-time PCR soll die Diagnose einer durch Parasiten verursachten gastrointestinalen Infektion unterstützen.

Allgemeines:

Giardia lamblia, Cryptosporidium spp., Dientamoeba fragilis und Entamoeba histolytica gehören zu den wichtigsten Diarrhoe verursachenden Protozoen.
Giardia lamblia (auch G. intestinalis oder G. duodenales genannt) ist einer der häufigsten nicht-viralen Erreger von Durchfallerkrankungen. Laut CDC (Center for Disease Control) sind ca. 2 % aller Erwachsenen und 6 – 8 % der Kinder in Industrieländern sowie ca. ein Drittel aller Menschen in Entwicklungsländern mit
G. lamblia infiziert. Das CDC schätzt, dass jedes Jahr in den USA ca. 77.000 Fälle von Giardiasis (Lambliasis) auftreten. Die Infektion erfolgt nach Aufnahme von Zysten aus kontaminiertem Trinkwasser, kontaminierten Lebensmitteln oder auf fäkal-oralem Weg von Person zu Person. Die Inkubationszeit beträgt 1 bis 3 Wochen. Die Giardiasis (Lambliasis) tritt als akute oder chronische Diarrhoe auf, wobei auch asymptomatische Zystenausscheider vorkommen. Symptome einer akuten Infektion sind plötzliches Auftreten einer wässrigen Diarrhoe, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Unterleibschmerzen und Gewichtsverlust.
Cryptosporidium parvum ist eine von mehreren Arten der Gattung Cryptosporidium. Neben C. parvum zählt C. hominis zu den häufigsten Verursachern einer Cryptosporidiose beim Menschen. Aber auch Infektionen durch weitere Cryptosporidium spp. wie z.B. C. felis, C. meleagridis, C. canis, und C. muris können zu klinischen Symptomen führen. In den Industriestaaten wurden Cryptosporidien in bis zu 0,2 % bei gesunden Individuen und in etwa 2 % der Patienten mit Durchfällen nachgewiesen. In Entwicklungsländern liegt die Prävalenz mit bis zu 9 % sehr viel höher. Bei HIV infizierten Personen mit Durchfällen wurden bei 14 – 24 % der Fälle Cryptosporidien nachgewiesen, bei asymptomatischen HIV infizierten Personen in bis zu 5 %. Bei einem Ausbruch in Milwaukee (USA) im Jahr 1993 erkrankten mehr als 400.000 Menschen. Jedes Jahr treten in den USA schätzungsweise 748.000 Fälle von Cryptosporidiose auf. Die Infektion erfolgt überwiegend durch die Aufnahme der Oozysten durch kontaminiertes Wasser und Lebensmittel, aber auch fäkal-orale Schmierinfektionen von Mensch zu Mensch sind möglich. Bei immunkompetenten Menschen manifestiert sich die Cryptosporidiose nach
2 – 10 Tagen als wässriger Durchfall und kann von Übelkeit, Unterleibsschmerzen und Gewichtsverlust begleitet werden. Bei immunsupprimierten Menschen tritt oftmals ein schwerer Krankheitsverlauf auf, der mit einer lebensbedrohlichen chronischen Diarrhoe verbunden ist.
Entamoeba histolytica ist die einzige humanpathogene Spezies in der Gattung Entamoeba und Erreger der Amöbiasis. Die Infektion erfolgt fäkal-oral durch die Aufnahme der Zysten durch kontaminiertes Wasser und Lebensmittel, aber auch von Mensch zu Mensch. Während die meisten E. histolytica Infektionen asymptomatisch verlaufen, kommt es in ca. 10 % der Fälle zu einer Amöbenkolitis und in seltenen Fällen zu einer extraintestinalen Amöbiasis, überwiegend in der Leber (Amöbenleberabszess). Die klinischen Symptome der intestinalen Amöbiasis sind Bauchschmerzen und starke Durchfälle mit blutigen und schleimigen Stühlen. Die WHO schätzt, dass weltweit etwa 50 Millionen Menschen jährlich an invasiver Amöbiose erkranken, wovon ca. 100.000 versterben.
Dientamoeba fragilis ist weltweit verbreitet. Jüngste Studien haben sowohl das pathogene Potential von D. fragilis als auch den Erreger als häufige Ursache einer Gastroenteritis nachgewiesen. Eine Infektion mit D. fragilis kann entweder symptomatisch oder asymptomatisch verlaufen. Die Symptome der Dientamoebiasis sind Bauchschmerzen und Durchfall. Die Prävalenz von D. fragilis variiert von 0,3 % bis zu 52 % und übertrifft oft die von Giardia lamblia.
Klassisch erfolgt die Diagnose von Giardia lamblia, Cryptosporidium spp., Entamoeba spp. und Dientamoeba fragilis durch mikroskopische Untersuchung von Stuhlproben, wofür erfahrenes Personal zur Verfügung stehen muss. Die RIDA®GENE Parasitic Stool Panel I multiplex real-time PCR ist eine neue und attraktive Alternativmethode zur Untersuchung von Stuhlproben und hat sich als hoch sensitiv und spezifisch für den gleichzeitigen Nachweis der wichtigsten Durchfall verursachenden Parasiten (Giardia lamblia, Cryptosporidium spp., Entamoeba histolytica und Dientamoeba fragilis) erwiesen.

Spezifikationen
Art. Nr. PG1715
Testformat real-time PCR mit 100 Reaktionen
Haltbarkeit 24 Monate nach Produktion
Sensitivität Analytische Sensitivität: ≥ 50 DNA-Kopien/ Reaktion
Dateien
ProduktinformationenEnglisch
Deutsch
German - valid with new lot XXXXXN
English - valid with new lot XXXXXN
Spanish - valid with new lot XXXXXN
French - valid with new lot XXXXXN
Italian - valid with new lot XXXXXN
All - valid with new lot XXXXXN
SDSPG1715_german.zip (Deutsch)
PG1715_english.zip (Englisch)
PG1715_french.zip (Französisch)
PG1715_italian.zip (Italienisch)
PG1715_spanish.zip (Spanisch)
Das könnte Sie auch interessieren
RIDA®GENE Viral Stool Panel III
RIDA®GENE Viral Stool Panel...
Für die in-vitro Diagnostik. RIDA®GENE Viral Stool Panel III ist eine multiplex real-time RT-PCR zum direkten qualitativen Nachweis und zur Differe...
RIDASCREEN® Helicobacter
RIDASCREEN® Helicobacter
Für die in vitro Diagnostik. Der RIDASCREEN® Helicobacter ist ein Enzymimmunoassay zum qualitativen Nachweis von Helicobacter pylori-spezifischem A...
RIDA®QUICK Helicobacter
RIDA®QUICK Helicobacter
Für die in vitro Diagnostik. Der RIDA®QUICK Helicobacter ist ein immunchromatografischer Schnelltest zum qualitativen Nachweis von Helicobacter pyl...

Suchbegriff eingeben und Enter drücken

pg4705_ridagene-enterovirus